Die Turner-Route wurde in St. Goar eröffnet

Vor rund 200 Jahren schuf der englische Maler William Turner bei seiner Reise durch das Mittelrheintal einige der größten Werke der Rheinromantik.

An 26 Aussichtspunkten wird hier künftig durch den Zweckverband Oberes Mittelrheintal – finanziell durch das LEADER-Programm unterstützt - dessen Reiseroute in einem preisgekrönten Konzept angeboten, an denen die damalige Perspektive des Malers gezeigt und begehbar gemacht wird. Die intensiven Vorarbeiten zu diesem Konzept sind dem heimischen Maler und Privatdozenten Dr. Armin Thommes zu verdanken.

Stadtbürgermeister Horst Vogt sprach bei der feierlichen Eröffnung auf dem bereits in St. Goar seit dem Jahre 2011 bestehenden William Turner – Platz am Rheinfelshafen von einem guten Tag für seine Stadt, hat sich doch Turner dort einstmals besonders künstlerisch verwirklicht, wovon gleich drei der künftig 26 Aussichtpunkten Zeugnis geben.

 

„Großer Bahnhof“ bei der Eröffnung der „William Turner Route“ am St. Goarer Rheinfelshafen. Unser Bild zeigt in der vorderen Reihe v.r.n.l: Dr. Armin Thommes, Staatsminister Roger Lewentz (MdL), Zweckverbandsvorsitzender Frank Puchtler, VG-Bürgermeister Thomas Bungert, Stadtbürgermeister Horst Vogt und VG-Beigeordneter Hans-Josef Kring (VG Loreley). (Foto: Stadt St. Goar)

„Großer Bahnhof“ bei der Eröffnung der „William Turner Route“ am St. Goarer Rheinfelshafen. Unser Bild zeigt in der vorderen Reihe v.r.n.l: Dr. Armin Thommes, Staatsminister Roger Lewentz (MdL), Zweckverbandsvorsitzender Frank Puchtler, VG-Bürgermeister Thomas Bungert, Stadtbürgermeister Horst Vogt und VG-Beigeordneter Hans-Josef Kring (VG Loreley). (Foto: Stadt St. Goar)